Now and Then, Here and There Anime-Review

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

Ich habe nun nach langer Zeit, in der sich der Anime auf meiner Plan To Watch-Liste auf MAL befunden hat, den älteren Anime "Now and Then, Here and There" gesehen.


Now and Then, Here and There


Produktionsjahr: 1999 - Januar 2000

Produktion: Kazuaki Morijiri, Shōchi Kumabe

Studio: AIC

Source: Original

Genres: Dystopie, Drama, SciFi, Fantasy, Military, Adventure, Isekai

Episodenanzahl: 13


Allgemein


Da der Anime schon lange weit oben in einer Watchliste war, hab ich mich dementsprechend gefreut ihn endlich zu sehen, weiß aber nun nicht, was ich davon halten soll, weil ich gemischte Gefühle zu ihm habe.

Das Setting ist großartig und eines, das mir wirklich sehr zusagt; mal ein Isekai anderer Sorte unter der Masse an modernen Isekais, die sich oft bloß um "Nerd bekommt Harem in einer typischen High Fantasy-Welt" handeln.

Hier trifft ein Junge aus dem modernen Japan auf ein außergewöhnliches Mädchen und wird daraufhin in eine dystopische Welt transportiert, der sich als Wüstenplanet entlarvt. Das Mädchen Lala-Ru verliert auf der Flucht ihr Medaillon, mit dem sie Wasser erzeugen kann. Aufgrund ihrer Fähigkeit wird sie vom Despot / König des Staates gekidnapped. Shu, der Junge aus dem modernen Japan, wird ebenfalls gefangen genommen und gefoltert, da das Medaillon zuletzt in seinem Besitz war.

In dieser Welt wütet derzeit ein Krieg und Shu lernt im späteren Verlauf ebenso Kindersoldaten und eine Sexsklavin kennen.

Sofern, so großartig ist das Setting und die dunkle Atmosphäre, die es innehat.

Bloß so manche Charaktere machen mir es mir wirklich schwer ihnen zu glauben und meine Suspension of Disbelief aufrechtzuerhalten.


Handlung


Episode 1-7


Ich versteh ja, dass der Junge aus dem modernen Japan eine optimistischere Lebenseinstellung als die Kindersoldaten eines diktatorischen Wüstenstaates hat. Aber gerade, weil er noch nie etwas Schlechtes erlebt hat, hätte ich erwartet, dass das Kind rasch um einiges verzweifelter und viel bitterer wird. Stattdessen springt auch nach Folter zwei Minuten später auf und erzählt allen von Optimismus und Gerechtigkeit. Auf eine solche Art, die ich niemandem abnehmen würde und erst recht keinem Kind, weswegen er mir teilweise sehr unsympathisch ist.

Außerdem versteh ich nicht, WIESO er Lala-Ru so dringend retten möchte und andauernd an sie denkt. Ich meine, er hat sie einmal für wenige Minuten in seiner eigenen Welt gesehen. Plötzlich waren da Drachenroboter, sind aus einer anderen Welt erschienen und sie hat ihn bei ihrer Gefangennahme einmal um Hilfe gebeten.

Seine allgemeine Hilfsbereitschaft in allen Ehren, aber wer denkt nicht spätestens, nachdem er für jemand Fremdes gefoltert wurde: "Das ist es nicht wert, ich kenn die doch gar nicht. Wieso darf ich nicht heim?" Er denkt nie daran heimzuwollen.


König Hamdo und seine rechte Hand Abelia kann ich am wenigsten nachvollziehen. Der Typ ist einfach nur irre. Irre im Sinne von psychisch so labil, dass er dauernd in Wutausbrüchen und Hysterie verfällt. Er macht auch nie den Eindruck, dass er den Menschen in seinem Staat gegenüber eine andere Fassade aufrechterhalten könnte oder eine strategische oder charismatische Seite hätte und er ist selbst hilflos wie sonstwas.

Gut, die normalen Leute kennen ihn wohl nicht, sondern nur eine Idealisierung, die ihnen erzählt wird, aber die ihn kennen, können ihn ja wohl kaum respektieren. Da fällt es mir schwer zu glauben, dass eine intelligente Frau wie Abelia diesem Kerl gegenüber so loyal ist und ihn nicht einfach stürzt. Ich hab auch bisher, bin bei Folge 7, keinen Grund gefunden, wieso sie oder irgendjemand anderes diesem Irren gegenüber loyal sein und ihm Respekt zollen könnte.

Ich frag mich das zwar bei realen Diktatoren und Staatsmännern auch, aber da stehen meistens doch komplexere Gründe dahinter. Hier frag ich mich eigentlich nur: ... ?? Bitte was?


Hingegen mag ich Nabuca bisher sehr gerne, ein Kindersoldat dieser Welt, der mir in seinem Verhalten und der Art zu denken, sehr real vorkommt und mir sympathisch geworden ist. Und den kleinen Boo find ich ebenfalls sehr süß und realistisch.

Ebenso mag ich Sara, ein Mädchen, das zur Prostitution an die erwachsenen Soldaten gezwungen wird, die lebend von den Einsätzen zurückkommen. Sprich, sie ist ein Comfort Girl, deren Alter ein wenig verstörend ist, aber nichts, was es nicht auch real gäbe.

Sara tötet in Notwehr einen dieser Soldaten, woraufhin sie fliehen kann. Allerdings gerät sie in einen Sandsturm und ich bin mir bisher nicht sicher, ob sie das überlebt hat.


Lala-Ru ist bisher eine typische Kuudere und spricht wirklich fast gar nicht.


Episode 8-13


Was man vom Setting, aka der Landschaft außerhalb der Militärstation, gesehen hat, fand ich wirklich sehr schön und hat mich stark an Nausicaä erinnert. Der Wüstenplanet, die Umgebung, und vor allem das Monster, das Shu und Lala-Ru auf ihrer Reise angreift, hat perfekt diese Atmosphäre vermittelt. Ich hätte mir gewünscht, dass der Anime zwei, drei zusätzliche Episoden gehabt und wir mehr davon gesehen hätten, sowie das Ende nicht so übereilt gekommen wäre.


Zwischen Episode 8 und dem Ende standen auch nochmal sehr, sehr emotionale Momente, die für mich das Beste an dem Anime waren. Manche haben mich nun wirklich sehr mitgenommen.

Im Spoiler mehr dazu.


Ich verstehe bloß nicht, wie man so eine tolle Welt erschaffen, aber teilweise solche (imo) flachen Charaktere hineinsetzen kann.

Shu ist mir sogar sympathischer geworden, als er in den letzten Episoden mal kurz austickt und für die Szenen etwas menschlicher und mehr Kind wirkt, als sonst. Da ist er eher eine wandelnde Ideologie / Lebenseinstellung, reagiert aber nicht besonders nachvollziehbar. Ich meine, er ist circa 12 Jahre alt(?), aber vermisst noch nichtmal seine Eltern oder heult rum.


Andererseits muss man in Betracht ziehen, dass die Einstellung und der allgemeine Konsens beim Schreiben vor ein paar Jahrzehnten noch eine andere war als heute. Mir ist bewusst, dass es früher allgemein wichtiger als heutzutage war, Charaktere idealistischer zu gestalten.

Der Anime sah optisch aus, als stamme er aus den 80ern, daher dacht ich das zuerst auch, aber ich hab nochmal nachgesehen und er ist tatsächlich 1999-2000 gelaufen. Seltsam. ^^" Aber das ist nicht negativ gemeint. Die Landschaften und Farben sehen schön aus und nicht so farblich übersättigt, wie heutzutage manchmal.


Charaktere, die mich wirklich weiterhin sehr gestört haben, waren Hamdo und Abelia. Hamdo ist die schlimmste Ausrede eines Villains... ever. Ich hab noch nie einen lächerlicheren Villain gesehen. Dabei habe ich kein Problem damit, wenn sie größenwahnsinnig sind und nach Macht dursten, solange sie kompetent, intelligent und auch gefährlich wirken. Eben wie eine tatsächliche Bedrohung als jemand, der mit Charisma und Strategie Macht übernehmen kann.

Der Typ hingegen ist geistig ein sechsjähriges, sehr gemeines Kind mit Wutausbrüchen und einfach nur albern. Es hat mir den Anime ziemlich zerstört, dass der Autor dachte, es sei eine gute Idee, dieses Mannskind mit psychotischen Schüben als Despot und treibende Kraft einzusetzen.

Mir ist auch klar, dass viele Herrscher und Präsidenten der reale Welt alles andere als ideal bishin zu regelrechten Soziopathen sind, aber manche wie das nordkoreanische, böse Mannskind wurden bereits als Söhne der Herrscher in ein bereits etabliertes, diktatorisches System hineingeboren. Oder gewählte Präsidenten kamen durch die allgemeine Unzufriedenheit der Bevölkerung an die Macht und / oder durch Korruption. In Zeiten des Nationalsozialismus, ging die von Armut geplagte Bevölkerung auf Versprechen und Hoffnung auf ein besseres Leben ein. Auch aus der Türkei weiß ich, dass Erdogan die Gunst der armen Leuten in seinem Land sehrwohl mit dem Aufbau von Wirtschaft, Infrastruktur und co. gewinnt.

In diesem Anime weiß man so gar nicht, wie solch ein Trottel je an die Macht kommen und sie halten konnte, vor allem, da es nicht wirklich andere wichtige Generäle außer Abelia zu geben scheint. Wurde er da hineingeboren, hat er die Macht übernommen (unwahrscheinlich lol), ...?

Die Leute sind hungrig, durstig, erschöpft, traumatisiert weil sie selbst morden und Leichen sehen mussten, trauern um gefallene Freunde und Familie, und das Einzige, was die Moral der Kindersoldaten aufrecht erhält, ist ein loses Versprechen irgendwann heimkehren zu dürfen.

Man könnte auch argumentieren, dass der einzige, der allerallereinzige lol, Grund, wieso Abelia ihm gegenüber loyal ist, sein kann, dass sie ihn liebt. Normalerweise bin ich sehr gewillt solche Dinge zu akzeptieren und brauch nicht für jede Liebe / Zuneigung / Sympathie über-logische Gründe, aber DA frag ich mich nur noch mehr: WARUM? xD Es macht imo einfach wenig Sinn.

Fazit

Würde es so gerne noch lieber mögen und ich kann bei allen Anime über einige Dinge, die mir nicht so sehr gefallen, hinwegsehen, aber dieser Anime hatte vor allem den lächerlichsten Villain ever, der steht über dem aus der ersten SAO-Staffel :(
Und das Ende mit der armen Sara war echt eine alberne Moralkeule.
Ich kann dabei die "Solange man am Leben ist, gibt man dem Leben eine Chance, dass einem etwas Gutes passieren könnte"-Einstellung durchaus nachvollziehen und sehe sie prinzipiell als alles andere als dumm an.
Leider gehen sehr viele Animes sehr idealistisch und SEHR naiv, bishin zu ... naja, dem da oben im Spoiler, damit um. Glückwunsch, es ist hier imo sogar noch dümmer umgesetzt als bei Aladdin zB! xD Der Irrglaube ist nämlich, dass eine solche Einstellung sehr empathisch ist, dabei lässt sie jede Empathie vermissen, und ich hab bisher wenige Animecharaktere gesehen, die es schaffen beides zu vereinen, und die gehören teilweise zu meinen Lieblingscharakteren oder welchen, die ich gerne mag.
Wer beispielsweise Inside Out / Alles steht Kopf gesehen hat, weiß, dass Joy niemandem Trost spenden und verstehen konnte, weil sie keinerlei tiefe Gefühle von Trauer und Verzweiflung kannte und nur Sadness gleichzeitig auch Empathie war. Und... genau das ist der Punkt, dass viele dieser Charaktere basically gleich aufspringen und "LASST UNS ALLE FRÖHLICH SEIN!" singen x'D, und ihnen selbst irgendwas Fundamentales fehlt.


Das ist das längste Review, das ich seit langem geschrieben habe. xD


Ich bleib nun leider bei 7.5-8/10.