abyss. Top-Vier-Mitglied

  • Männlich
  • aus Finnland
  • Bisafan seit 19. September 2009
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
1.119
Erhaltene Danksagungen
21
Erfahrungspunkte
36.440
Profil-Aufrufe
13.230
  • Hallo abyss,
    ich hoffe, diese Nachricht erreicht dich auch. Ich habe mich hier extra registriert, weil ich beim Thema »fiktionale Sprachen« auf deinen Beitrag vom 18. Juni, 2013 gestoßen bin. Doch kurz zu meiner Person: männlich, 42 (man glaubt es kaum), mache Musik und remixe die Anderer; ewiger Herr der Ringe, Superhelden- und Star Trek Geek (wahrscheinlich noch mit 80), aus Deutschland, Erde, Sonnensystem... usw.
    Ende 2013 hatte ich damit begonnen, eine Science-Fiction /Fantasy Geschichte zu schreiben. Das Ganze sollte am besten irgendwann einen Roman füllen. Als Fan fiktionaler Sprachen wie Klingonisch oder Sindarin musste auch eine Sprache her, in der die außerirdischen Protagonisten (hin und wieder) sprechen. Mittlerweile ist diese recht fortgeschritten und ich feile noch an diversen Suffixen bzw. überlege mir, was ich noch alles an Regeln mit aufnehme und was nicht. Während ich die ganze Thematik der Grammatik wieder in mein Leben ließ (seit der Schule kaum mehr darüber nachgedacht), merkte ich, was man alles bei einer eigenen Sprache perfektionieren kann. Was die Grammatik anbetraf, so nahm ich Deutsch als Ausgang, da ich hier als Muttersprachler noch am besten durchblickte. Doch da gab es einiges, was danach schrie anders zu machen. Vor allem jene Dinge, die schon Mark Twain den Kopf schütteln ließ, wie zum Beispiel Genus und Sexus...
    Ich hab auch nur ein mal (für mein Verständnis) einen Laut verwendet, also keine ähnlichen daneben zugelassen wie es bei uns z.B. mit C und Z; Ü und Y oder V und F ist. Dafür wurden aber Andere mit aufgenommen, wie den ng-Laut, das SCH als š oder das CH als ç. Dann hab ich mir mal unsere Sprache versus Schrift genauer angesehen. Viele kurze e spricht man eigentlich als kurzes ä. Wen ich eins vermeiden wollte, dann solche "Das ist eigentlich ein... und das spricht man aber so..." Regeln.
    Die (eigene) Sprache entwickelt sich dann über die Monate und Jahre und wird immer besser. Man selbst reift daran. Zwischendurch hatte ich mal Kurz-Vokale mit eingeführt, sodass jeder Vokal seine eigene Kurzvariante auch als extra Zeichen bekam. Irgendwann hab ich das aber wieder gelassen und stattdessen Doppelvokale verwendet. Einzelvokale werden nun grundsätzlich schnell gesprochen, sowie der darauf folgende Konsonant. Das Experimentieren mit Regeln, die eine Weile bestehen macht aber großen Spaß! Für mich ist letztlich ebenfalls wichtig, dass alle noch so außerirdischen Laute irgendwie noch lateinisch zu transkribieren sind und ein entsprechendes Zeichen (mit welcher Tasten-Combi auch immer) per Tastatur aufrufbar sein muss. Dann die Alien-Symbole für die Laute natürlich... Es sollte meiner Meinung nach so gestaltet werden, dass man es auch mit der Hand schreiben bzw. leicht zeichnen könnte. Klingonisch beispielsweise - so cool die Sprache akustisch ist - aber versuche mal die klingonischen Zeichen korrekt nachzuzeichnen... bis da ein Satz oder gar ein Text zusammenkommt, darf man es echt nicht eilig haben. Jegliche fernöstliche Zeichen sind da schneller zu malen. :)  
    Wie auch immer. Ich würde gern mehr zu deiner Sprache erfahren (z.B. ob du eigene Schriftzeichen verwendest oder wie du die Sprache an sich aussprichst). Im Gegenzug könnte ich dir ja was von meiner Kreation vorstellen.
    Derzeit arbeite ich an einer Weiteren. Die Sprache der Antagonisten meiner Aliens. Dort gibt es einen "tsch"-Laut, den ich gern als alleiniges Zeichen transkribieren möchte...

    Wenn du mir schreiben möchtest; bzw. das Thema dich noch interessiert, dann bitte an meine e-mail:
    maarworld@web.de

    LG, Christian (aka Elefyel)