[Kapitel 2] Die Gang - Simba

Update: Anscheinend haben doch ein paar Leute meinen Blog gelesen, vielen Dank für die Liebe, ich habe sie Chloe ausgerichtet <3


Kommen wir heute zum Kater, dem Hahn in Korb, auch wenn er, dadurch, dass wir alle unsere Katzen kastriert/sterilisiert haben, kein ganzer Hahn mehr ist, haha.

Simba ist wohl - mit Momo, über die ich in einem anderen Artikel sprechen werde - das Gangmitglied, das nun schon am längsten bei meiner Familie lebt. Wir haben ihn, als wir 2014 in ein Haus auf dem Land gezogen sind, aus einem Tierheim geholt. Ich werde jetzt keine Rant darüber starten, wie doof ich es finde, wenn sich Menschen Tiere vom Züchter holen, aber ich finde ganz klar, dass man adoptieren und nicht kaufen sollte, wenn es um Tiere geht. Es gibt so viele Katzen und Kater, die über Jahre hinweg, oft von Geburt an, kein wirkliches Zuhause haben, und eine "maßgeschneiderte" Katze, bei der man Farbe und Rasse mag, einem wirklich hilfsbedürftigem Tier vorzuziehen, finde ich einfach egoistisch. Alle Katzen und Meerschweinchen, die wir je hatten, waren Tierheimkinder oder "Pflegekinder", wie Winzi, über die ich ein anderes Mal sprechen möchte.


Aber zurück zu meinem Brummbären - Simba ist aus einem Tierheim hier bei uns im Landkreis. Weil er damals ein absoluter Neuzugang war, war er in "Einzelhaft" aka Quarantäne. Er war ein sehr aufgewecktes Kerlchen und ist durch sein klitzekleines Zimmerchen gesprungen. Anfangs hatte ich ein wenig Sorge, dass er mit ähnlicher Freude an mir hochspringen würde, aber tatsächlich war er unerwartet liebes- und kuschelbedürftig. Simba hat große Angst vor Männern und dem Rascheln von Tüten, unser Tierarzt geht sehr davon aus, dass er als Kätzchen eventuell mal mutwillig (von einem Mann) in so eine Tasche gestopft wurde, vielleicht auch ein paar Mal. Und trotz all seinen unschönen Kindheitserfahrungen schnurrt Simba erstaunlich laut, ich nenne ihn manchmal auch "Motorboot". Vielleicht kann ich hier irgendwann mal eine Tonaufnahme mit seinem Gebrumme hochladen, es ist wirklich herzallerliebst. Manchmal fühlt er sich beim Brummen so wohl, dass er anfängt zu sabbern, oder sich gar verschluckt und dann einen Hustanfall bekommt. Armes Bärchen, haha.


Ansonsten - auch Simba hat seine merkwürdigen Hobbies! Er frisst zwar kein Plastik, aber ... Nichts animiert ihn zum Spielen, außer Haargummis, die man für ihn schnalzt. Also, kein Witz jetzt, er rennt dem Teil mit einer riesigen Freude hinterher, bringt es zurück und macht dann ein leises Kiecksgeräusch, das ausdrücken soll, dass man es nochmal für ihn schnalzen soll. Als wir neulich eine alte Kommode von uns verschoben haben, um mal darunter saugen und wischen zu können, haben wir FÜNFUNDDREISSIG Haargummis gefunden, die sich da seit 2014 angesammelt haben müssen. Wir wussten gar nicht, dass wir so viel Geld in Haargummis investiert haben.


Als wir Winzi adoptiert haben, überkamen ihn auch ungeahnte Mutterinstinkte. Die Kleine, die, wir ihr bald sehen werdet, zurecht den Namen "Winzi" trägt, war vielleicht so groß wie sein Kopf, und trotzdem musste er sie jeden Tag putzen und beschmusen, hat sich ihrer total angenommen. Ab und zu war sie so nass geleckt, dass wir sie wieder mit einem Handtuch trocken reiben mussten, haha. Ach, ich vermisse diese Tage manchmal.


Inzwischen ist Simba wohl um die 6 Jahre alt, und ich freue mich auf viele weitere schöne Jahre, mit dem faulen, kuscheligen Brummbär! <3





Kommentare 1

  • Dir ist schon klar, dass ich von Samstag bis Sonntag nur Katzen streicheln werde, wenn wir zu dir kommen? 👀