Was für ein Pokémon bist du? #27: Arceus

Es ist wieder Zeit für unsere Pokémon-Kolumne Was für ein Pokémon bist du? Diese Frage stellt unser Pokémon-Forscher @Wenlok Holmes an jedem zweiten Donnerstag und nimmt für euch eines der zahlreichen Taschenmonster unter die Lupe. Klickt auf Weiterlesen und entdeckt mit ihm gemeinsam Aktuelles und Vergangenes, Lehrreiches und Kurioses aus 20 Jahren Pokémon-Geschichte. Seinen Bericht gibt es für euch als Text und Video. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, anschließend eure Ansichten, Meinungen und Kommentare im BisaBoard zu hinterlassen.




Hallo und herzlich willommen zur 27. Ausgabe von Was für ein Pokémon bist du? Heute ist es soweit, seit nun einem ganzen Jahr habe ich euch alle zwei Wochen ein neues Pokémon präsentiert. Einige von ihnen waren ziemlich populär, andere eher weniger bekannt und ich hoffe, dass ich euch alle davon möglichst schmackhaft machen konnte. Zur Feier dieses kleinen Jubiläums habe ich mir jedenfalls ein Taschenmonster mit ganz besonderer Bedeutung ausgesucht. Aus der vierten Generation präsentiere ich euch heute:


#493 Arceus


Das Wichtigste gleich vorweg: Wie zur Hölle spricht man diesen Namen eigentlich aus? Ar-ze-us? Ar-ke-us? Ar-zeus? Ein namhaftes Online-Nachschlagewerk empfiehlt Letzteres, ich habe mich aber selber mal auf Recherche begeben und bin zu folgendem Schluss gekommen: Sowohl der Pokédex 3D Pro, eine Software, die unter anderem auch Pokémonnamen vorliest, sowie der 12. und 18. Pokémon-Film sagen allesamt Ar-ke-us. Das ist aus meiner Sicht zwar nicht die sinnvollste Option, da man ein C vor den Vokalen E und I grundsätzlich weich ausspricht und es auch von der japanischen Schreibweise アルセウス Aruseusu abweicht, allerdings konnte ich von offizieller Seite her auch nichts anderes finden – falls es jemand besser weiß, ich bin ich für Belege sehr offen, bis dahin heißt es also Ar-ke-us für mich.
Am Ursprung des Namens lässt sich die Aussprache jedenfalls leider auch nicht besser festmachen, denn damit verhält es sich ähnlich schwammig. Archon steht da als Begriff im Raum, welches das griechische Wort für Herrscher ist, ebenso aber auch arkan (lat. für geheim), arkhe (gr. für Ursprung) oder aureus (lat. golden) und daneben der griechische Göttervater Zeus oder gleich etwas allgemeiner deus, was auf Latein Gott bedeutet.
Denn um einen Gott soll es sich bei Arceus tatsächlich auch handeln. Und nicht irgendeinen, sondern genau den, der – so sagen es die Mythen der Pokéwelt – das Universum und alles darin erschaffen haben soll: Im Nichts aus einem Ei geschlüpft schuf Arceus mit Palkia und Dialga zunächst Raum und Zeit und kreierte zudem Giratina, das als Herr über die Antimaterie aus der Zerrwelt heraus das Gleichgewicht wahren sollte. Außerdem brachte er das Seen-Trio um Selfe, Vesprit und Tobutz in die Welt. Die drei stellen Emotionen dar und brachten den Menschen und allen Lebewesen Geist und Gefühle. Als seine Schöpfung vollendet war, zog sich Arceus auf die Spitze des Sinnoher Kraterbergs zurück und verfiel in einen tiefen Schlummer. So sagt es die Legende.


Doch wer sich jetzt zur Speersäule aufmachen möchte, muss leider enttäuscht werden. Tatsächlich fangen konnte man Arceus innerhalb der Spiele nämlich nie, es war stets ausschließlich per Event verfügbar. Naja fast. Mithilfe einer Azurflöte ging das schon; dieses Item, das nur durch die Nutzung von Cheats erhalten werden kann, öffnet den Zutritt zur Halle des Beginns, in der Arceus herausgefordert und gefangen werden kann.


Auch in der Mythologie einer anderen Welt spielt Arceus übrigens eine Rolle: Die Region Ransei aus Pokémon Conquest, deren Form dem Taschenmonster übrigens überraschend ähnlich sieht, soll von ihm erschaffen worden sein. Kriegsherr Oda Nobunaga zieht aus, um das Pokémon zu töten und zu beweisen, dass Legenden keinen Platz in einer Welt der Wahrheit haben – doch natürlich wird er vom Spieler besiegt und aufgehalten, ehe er Hand an den Gott des Pokéversums legen kann.


Die überirdische Macht dieses Schöpfergottes zeigt sich in vielen Facetten: Zunächst kann das Pokémon nach Belieben seinen Typ wechseln. Alles, was es dazu tun muss, ist eine entsprechende Elementartafel des gewünschten Typs zu tragen. Dies wirkt sich nicht nur auf seinen eigenen Typ aus, sondern auch auf den seiner Spezialattacke Urteilskraft. Inklusive STAB-Bonus hat sie eine Stärke von 120 bei einer Genauigkeit von 100%, ein äußerst mächtiger Angriff, der obendrein von Arceus‘ enormen Statuswerten profitiert. Das Alpha-Pokémon hat auf jedem Statuswert nämlich eine Basis von beeindruckenden 120 Punkten. Bevor es Mega-Entwicklungen gab, war es damit das Stärkste aller Pokémon, wurde mittlerweile jedoch unter anderem von Mega-Mewtu und Mega-Rayquaza überflügelt. Für ein göttliches Wesen scheint mir das eine irgendwie etwas schwache Leistung zu sein, aber ich habe noch nicht die Hoffnung auf Remakes der vierten Generation aufgegeben, in denen ein Mega-Arceus alle anderen Pokémon in seinen Schatten stellen könnte.
Neben seiner Macht, über jedes Lebewesen urteilen zu können legt Arceus aber noch weitere Kräfte an den Tag: Turbotempo zeugt von unglaublicher Geschwindigkeit, mit Kosmik-Kraft und Erdkräfte macht das Pokémon sich die Energie des Planeten und der Sterne zu eigen und mit Seher kann es sogar in die Zukunft schauen. Alles Fähigkeiten, die einer Gottheit nur würdig sind.


Um ein göttliches Urteil geht es auch im Pokémon-Film Arceus und das Juwel des Lebens, in dem das Pokémon seinen ersten Anime-Auftritt hat. Darin erwacht ein von den Menschen um einige seiner Elementartafeln betrogenes Arceus und kehrt zurück, um über die Menschheit zu richten. Doch natürlich gelingt es Ash und seinen Freunden, das Pokémon in letzter Minute aufzuhalten, bevor es sein alles vernichtendes Urteil fällen kann.
Und auch in andere Medien hat Arceus es geschafft. Es wird nämlich in einer Folge der Kultserie Dr. House erwähnt. Wenn man den Worten des brillanten Grummeldoktors glauben darf, war es nämlich Arceus, der das Universum erschaffen hat und zwar nicht nur mit einem, sondern gleich drei Aggregatszuständen, so dass der behandelte Patient ein bestimmtes Gift gleich auf mehrere Arten hätte zu sich nehmen können.




So und das war’s mal wieder. Wie findet ihr Arceus - interessant oder overpowered? Welchen Typ mögt ihr an ihm am liebsten? Ich freue mich auf eure Kommentare!
Nicht ganz so freudig ist es aber, dass ich euch mitteilen muss, dass dies die leider letzte Ausgabe unserer kleinen Videokolumne war. Aus Zeitgründen bin ich leider gezwungen, die Produktion niederzulegen. Ich möchte euch allen sehr für eure Unterstützung danken und wünsche euch auch weiterhin viel Spaß mit dem restlichen Angebot des Bisatainments!


Euer Wenlok




Was für ein Pokémon bist du? wird euch vom YouTube-Team im Rahmen der Bisatainment-Aktionen präsentiert.


Audio: Wenlok Holmes
Aufnahme / Material: Wenlok Holmes & @blechkitti
Schnitt: @blechkitti
Text: Wenlok Holmes

Weiterführende Links