Oralyse des Pokémon Direct vom 27.02.19

Vollkommen überraschend und erst seit gestern angekündigt kam irgendwie so ein Video über irgendwelche neuen Editionen. Sehen wir uns also an, womit der Niedergang von Pokémon diesmal besiegelt wird.


1. Die Namen der Editionen

Die Namen der neuen Editionen sind Schwert und Schild. Ganz offensichtlich wurde die Idee von Durengard geklaut und damit zeigt sich nun wieder einmal, dass den Leuten die Ideen ausgegangen sind und sie nur noch uraltes Zeug aufwärmen können. Schwache Leistung! Ansonsten ist anzumerken, dass die Namen anscheinend so gewählt wurden, dass sie in ihrer Abkürzung nicht nur untereinander und mit der schwarzen Edition sowie Silber, Saphir und Smaragd, sondern zusammengenommen auch noch mit Soulsilver verwechselbar sind, um maximale Verwirrung und Hilflosigkeit bei den Fans zu erzeugen.


2. Die neuen Coverlegenden

Sind derzeit noch vollkommen unbekannt. Aber seien wir ehrlich, die Coverlegende von Schwert wird irgendwas mit ultrahohen Offensivwerten im Bereich von minimal 800 (Basis) sein und das von Schild irgendwas wie ein Pottrott mit Heiteiras KP-Wert, nur halt doppelt. Weil halt Schwert und Schild, versteht ihr? Angriff und Verteidigung? Hallo?


3. Die Region

Die Region basiert auf irgendeinem schmalen Ding, das Ähnlichkeit mit einem Land hat, dessen Name mir gerade nicht einfallen will. Produktives Mitglied der EU kann es nicht sein, sonst würde ich es kennen. Interessant ist aber die Auswirkung der Region auf die Steuerung im Spiel: Wie der Karte klar zu entnehmen ist, wird es nur möglich sein, nach Norden und nach Süden zu laufen, also etwa entsprechend der Bewegung auf einer einfach ausgedehnten Riemann-Mannigfaltigkeit.


4. Die Starterpokémon

In einem mutigen Schritt wurde entschieden, dass die Starter diesmal die Typen Pflanze, Feuer und Wasser haben. Es handelt sich beim Pflanzenstarter um einen Schimpansen, beim Feuerstarter um einen Hasen und beim Wasserstarter um eine Echse. Über die finalen Stufen ist noch nichts bekannt, allerdings wird vermutet, dass es sich hierbei um einen größeren Schimpansen, einen größeren Hasen und eine größere Echse handeln könnte. Wir bleiben dran!


5. Die Kompatibilität

Die Spiele erscheinen für die Switch, und das ausschließlich. Wer sich keine leisten kann, der hat eben Pech gehabt bzw. sich eben in unserer Leistungsgesellschaft nicht genug angestrengt, was übrigens dasselbe ist – jeder ist schließlich seines Glückes Schmied! Ist ja nicht so, als würde es ein Gesetz dagegen geben, viel Geld zu verdienen und wer seine Gelegenheit nicht wahrnimmt, ist dann eben selbst schuld.


6. Die Protagonistin und der Protagonist

Sehen menschlich aus, möglicherweise handelt es sich aber um geschickt getarnte Dittos. Das ist eigentlich sogar wahrscheinlicher – wie im Video gezeigt wird, haben sie ständig das gleiche bescheuerte Grinsen im Gesicht, was hierfür ja wohl ein eindeutiges Zeichen ist.


7. Das Fangsystem

Nach Let’s Go, Evoli! und Let’s Go, Pikachu! waren zahlreiche Fans in Sorge, wie sich das obligatorisch bestehende Fangsystem in Zukunft gestalten würde. Das Video kann dahingehend jedoch beruhigen: Nach wie vor werden Pokémon mit Pokébällen gefangen, daran ändert sich also nichts.


8. Das neue Minispiel

Während des Videos wird gezeigt, wie der Protagonist des Spiels in ein Stadion bzw. eine Arena einläuft und dabei sportliche Kleidung trägt. Es steht zu vermuten, dass hier irgendeine sportliche Betätigung als Minispiel eingebaut wird. Hierbei handelt es sich unserem ersten Eindruck zufolge um blutige Gladiatorenkämpfe im Stil des mittelalten Roms unter Kaiser Claudius.


9. Der Beutel des männlichen Protagonisten

Es mag seltsam anmuten, aber der männliche Protagonist scheint eine Art riesigen, kantigen und unbequemen Schrankkoffer auf seinem Rücken zu balancieren, der weder elegant noch praktisch aussieht und mehr Platz wegnimmt als alle bisherigen Beutel und Rucksäcke zusammen. Warum sich hierfür entschieden wurde, ist noch unklar.


10. Die Industrie

Wie im Video vermerkt wurde, ist die Industrie der Galar-Region durch die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Pokémon ermöglicht worden. Es ist also anzunehmen, dass wir im Spiel auf Menschen treffen werden, die die Pokémon für ihre eigenen Zwecke und Vorteile arbeiten lassen, weil nun einmal das – seien wir ehrlich – seit Jahren das ist, was „Zusammenarbeit zwischen Menschen und Pokémon“ in den Spielen bedeutet; seit Jahren darf ja auch ein Machollo in Orania City das Land ebnen, ohne dass sein Trainer mal mit anpackt. Mit anderen Worten: Wir werden eine verharmlosende Parallele des anglo-amerikanischen Kapitalismus sehen und es nicht einmal bemerken und wenn wir uns dann im realen Leben über unfaire Löhne aufregen, wird man von „Zusammenarbeit zum Wohle der Industrie“ sprechen und wir werden das alles schlucken, weil … Ah, whatever. Als ob’s für derartige Bedenken nicht schon längst zu spät wäre, vgl. auch Punkt 5.


11. Das neue Maskottchen

Ein bisschen versteckt, aber doch zu bemerken im Video war die kurze Stelle, wo Pikachu kräftig eins in die Fresse kriegt - und zwar von Picochilla. Was hiermit angedeutet ist, dürfte klar sein: Die Änderung des Maskottchens von einer gelben zu einer grauen Maus. Zahlreiche Fans, die schon seit Jahren finden, dass Pikachu total overhyped ist, begrüßten diesen angekündigten Wechsel voller Vorfreude auf seine Verwirklichung. Anschließend sagten sie an anderer Stelle, dass sie sich sehr auf den Detektiv-Pikachu-Film freuen würden, insbesondere sei Pikachu ja einfach unfassbar niedlich und absolut geeignet, um hier im Mittelpunkt zu stehen.


12. Das Verbrecherteam

Natürlich darf auch in der neuen Edition ein von Pappkameraden angefülltes Verbrecherteam nicht fehlen. Hiervon wurden allerdings nur wenige Anführer vorgestellt – ihre Namen sind Tsunekazu Ishihara (Rang „Präsident“), Junichi Masuda (Rang „Produzent“) und Shigeru Omhori1 (Rang „Projektleiter“), die durch reale Schauspieler in Kostümen verkörpert wurden. Ob diese Verkörperung durch reale Personen Eingang ins Spiel findet, ist noch unbekannt, genauso wie die Antwort auf die Frage, ob die Namen bei der Übersetzung verändert werden. Fest steht jedoch: Diese finsteren Gestalten werden uns das Spiel zur Hölle machen!



1Name von der Redaktion falsch geschrieben.

Kommentare 5

  • Zitat

    Es mag seltsam anmuten, aber der männliche Protagonist scheint eine Art riesigen, kantigen und unbequemen Schrankkoffer auf seinem Rücken zu balancieren, der weder elegant noch praktisch aussieht und mehr Platz wegnimmt als alle bisherigen Beutel und Rucksäcke zusammen. Warum sich hierfür entschieden wurde, ist noch unklar.

    Na damit es endlich mal realistisch erscheint, dass da ein ganzes Fahrrad reinpasst, hallo-o?

    • Ich habe in dem ganzen Video kein Fahrrad gesehen. Damit ist zweifelsfrei bewiesen, dass es keins geben wird und der Einwand greift nicht. :(

    • Und sowas nennt sich journalistische Arbeit. Das Fahrrad ist natürlich im Rucksack, deshalb sieht man es nicht.

    • Touché.

  • "Produktives Mitglied der EU kann es nicht sein, sonst würde ich es kennen."

    Ich musste kurz auflachen.