Meinungs-Montag #52: Temtem

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert haben. Lest euch unsere neuen Bestimmungen hier durch.

Sicherlich weiß ja jeder, dass es nicht nur Pokémon unter den Monstersammelspielen gibt. Digimon, Monster Rancher und Dragon Quest Monsters sind nur einige der bekanntesten Vertreter dieses Genres, wovon sich Pokémon mitunter aber den größten Namen gemacht hat. Das Ziel ist grundsätzlich immer, Monster zu trainieren, damit sie stärker werden, ganz egal, ob sie davor nun gefangen oder ausgebrütet wurden. Danach kommen noch so lustige Dinge wie Entwicklungen, Fusionen und die gefühlt ewige Spirale an Erfolgen und Misserfolgen bei bestimmten Statuswerten hinzu, sodass alles wieder von vorne losgehen kann. Typisches Grinding, wie man es oft in japanischen Rollenspielen wiederfindet, was unter Umständen aber auch zu sehr langem Spielspaß führen kann.


Es verwundert wohl nicht, dass das alles sehr motivierend ist. Sammeln und tauschen kann man viel und letztendlich laden Pokémon gerade dazu ein, sich damit auseinanderzusetzen und irgendwann mal den vollen Dex in Händen zu halten. Nur dass man dafür zwingend ein Gerät von Nintendo benötigt.

Nun dachte sich das spanische Entwicklerteam CremaGames, dass sie diese Monsterhatz auch entwickeln können und Features einbinden, die meist schon lange für Pokémon gewünscht wurden. Mit diesem Grundgedanken wurde schließlich Ende Mai dieses Projekt nach etwa 10 Monaten Entwicklungszeit angekündigt, dessen Inspiration unverkennbar ist: Temtem.


Schon auf den ersten Blick ist klar, woran sich Temtem zu orientieren versucht. Als junger Temtem-Tamer begibt man sich mit einem von drei Monstern auf die Reise und fängt, tauscht und trainiert alles, was einem so in die Quere kommt. So nebenbei gilt es acht Dojomeister zu besiegen, den üblen Clan Belsoto zu besiegen und sich mit anderen Tamern zu messen, um schileßlich der Beste der Besten zu werden. Klingt ja alles sehr vertraut. Das dachten sich wohl ebenfalls viele Leute, die den im Juni laufenden Kickstarter auf diese Weise unterstützten und schon am sechsten Tag das Projekt sicherten. Letztendlich kam sogar der achtfache Betrag zustande, darunter mehrere Ziele wie eine Veröffentlichung auf Konsolen (die Switch wurde besonders hervorgehoben), ein mythisches Temtem mit entsprechender Story-Quest und Ingame-Turnieren. Also auch alles sehr bekannt.



Sehr vertraut und doch anders.


Der Clou dabei: Das Ganze ist als ein MMO ausgelegt, also ein Online-Rollenspiel. Während des Abenteuers ist es möglich, andere Spieler in der Spielwelt zu sehen, mit ihnen zu reden und natürlich auch zu kämpfen. Es wird sogar möglich sein, das gesamte Abenteuer zu zweit zu bestreiten, um wilde Temtem zu fangen und andere Tamer zu bekämpfen. Da die Hauptkampfart auf zwei gegen zwei ausgelegt ist, ist das eine nette Dreingabe. In erster Linie zählt hier aber die Anwesenheit vieler anderer Charaktere auf der Karte, die schon seit Jahren für Pokémon gewünscht ist und in diesem Spiel Realität werden soll. Passend für MMOs wird es auch Clubs geben, die ähnlich zu Gilden sind und denen man sich als Spieler anschließen kann. So wird auch das gemeinsame Spielen weitaus mehr Spaß bereiten.


Auch in den Kämpfen wird sich einiges ändern. Es gibt weiterhin eine Typentabelle mit Stärken und Schwächen, die wiederum zu Doppeltypen unter den Temtem führen. Natürlich in einem etwas kleineren Maßstab. Am gravierendsten fällt hier aber wohl der Wegfall jeglicher Zufallsfaktoren auf. Kann es in Pokémon leicht möglich sein, einen kritischen Treffer zu landen, wird das in Temtem nicht funktionieren. Selbiges gilt für Zurückschrecken und Statusveränderungen, die somit besser kalkuliert werden können. Ob die reine Zahlenspielerei ohne Glückseinfluss der Segen für die Kämpfe ist, bleibt da nun abzuwarten. Auf jeden Fall wird es eine deutliche andere Erfahrung, als man sie bisher kennt.


Natürlich werden bis zum finalen Release 2020 noch viele Änderungen und Features in das Projekt einfließen. Seitens der Entwickler steht die Zusammenarbeit mit der Community im Vordergrund, sodass am Ende ein gelungenes Spiel herausgebracht wird. Bis jetzt macht es in meinen Augen einen guten Eindruck und es weiß vor allem eine Nische auf dem PC zu bedienen, die bisher noch nicht viele solcher Spiele erhalten hat. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie ihre Vision umsetzen können und die Spieler mit dem Ergebnis zufrieden sind.


Was sagt ihr zu Temtem? Habt ihr den Kickstarter verfolgt oder seid ihr nun zum ersten Mal auf das Spiel aufmerksam geworden? Sagt es uns in den Kommentaren!

Weiterführende Links