Holy Finking Shit #01

Heute möchte ich gerne etwas über meine Finkerproduktion schreiben







Diese beiden Versionen sollen einen starken Selfmade-Stil ausstrahlen. Ich habe versucht die groben Entwürfe des kreativen Denkens, die sich erst nach und nach verfeinern, mit dieser Darstellungsweise einzufangen. Von undefinierten Linien zu immer feineren Details; das macht die Aura dieser Finker aus.





Diese Finker sind besonders - untypische, gegenständliche Darstellungen, die nicht nur das Herumfinkern zeigen, sondern spezielle Attribute besitzen.

Der erste dieser Reihe heißt "effink", angelehnt an den früheren User "Schweinenase". An zweiter Stelle findet sich ein Gundam. Geradezu paradox, da Maschinen kein eigenständiges Denken besitzen, oder doch? Ab wann ist Denken als Denken zu klassifizieren? Kann auch künstliche Intelligenz denken? Ist nicht auch unser Denken nur eine Aneinanderreihung logischer Schlussfolgerungen und Entscheidungen? Welche Rolle spielen Emotionen dabei? Mehr dazu berichte ich in einem anderen Eintrag "Über die Philosophie des Finkens".

Danach finden wir noch einen Beer-Fink. Was soll man erklären, Bier spricht für sich selbst.





Finker können eine große Zahl verschiedener Gefühlsausrichtungen implizieren. Eher in eine besorgte oder anderweitig negative Sparte fällt diese Gruppe an Denkern.





Besonders positiv in der Ausstrahlung sind hingegen diese Ausführungen.





Manchmal richtet sich die eigene Verfassung nicht nur nach den inneren Impulsen, sondern kann durch umweltliche Einflüsse gelenkt werden. Diese Finker zeigen Reaktionen auf ebensolche Ereignisse, die im Alltag nicht selten sind.




  


Besonders intensives Denken kann als krönender Abschluss mit diesen Finkern dargestellt werden.




Shoutouts gehen an TimWolla

Besonderer Dank geht an Jadama für das Erwähnen meines Blogs! Dem will ich es nun gleichtun und seinen Blog ebenfalls hervorheben o/

Kommentare 8